Nach Ayurveda ist der Mensch ein Mikrokosmos, ein Universum für sich selbst, lebend in einem Makrokosmos – dem Universum. Im Mikrokosmos liegen daher alle diejenigen Elemente (Bhutas) vor, die auch im Makrokosmos vorkommen. Sie sind ein Kind kosmischer Kräfte der äußeren Umgebung, dem Makrokosmos. Ihre individuelle Existenz ist nicht von der gesamten kosmischen Manifestation zu trennen. Daher betrachtet Ayurveda sie als Energie, die sich durch fünf grundlegende Naturelemente (PANCH = 5, BHUTAS = ELEMENTE) manifestiert.

Die Lebenswissenschaft Ayurveda offenbart seinen ganzheitlichen Ansatz mit der Lehre von den “drei biologischen Faktoren” die im Sanskrit als Dosha bezeichnet werden und die von zentraler Bedeutung sind. Kein Tier, keine Pflanze und kein Universum existiert ohne Doshas. Das Bioenergiesystem des Menschen besteht aus drei unterschiedlichen Bioenergien, den drei Doshas, die VATTA, PITTA, KAPHA genannt werden.
  • VATTA enthält das Luft- und Äther-Element,
  • PITTA das Feuer- und in geringem Maße das Wasserelement,
  • KAPHA enthält das Erd-Wasser-Element.

Die Doshas finden sich in individuellen Anteilen in jeder Einzelperson. Diese einzigartige Kombination der Doshas (genetische Profile) wird Prakriti genannt. In ihr manifestiert sich unser grundlegendes körperliches Aussehen und Verhalten, unsere Eigenschaften, Krankheitsneigung und emotionalen Tendenzen.

Die drei Doshas wirken auf allen Ebenen des Organismus zusammen. Sie schaffen Strukturen und erzeugen Funktionen, sowohl in jeder einzelnen Zelle, als auch im gesamten Körper.

“Wie bei den Jahreszeiten so steigen auch zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha auf natürliche Weise an, erreichen ihren Höhepunkt und nehmen wieder ab.” (Sushruta Samhita, Sutrasthana 6.16)

Nach Ayurveda liegt in jedem Menschen von Geburt an eine Grundkonstitution vor, die durch ein individuelles Gleichgewicht dreier Vitalenergien, den “Doshas”, beschrieben wird.

Jeder Mensch hat aus ayurvedischer Sicht eine Geburtskonstitution, die seine individuelle, unverwechselbare bioenergetische Dosha-Verteilung darstellt. Diese einzigartige Dosha-Kombination, oder auch genetisches Profil (Prakriti), begründet unser körperliches und persönliches Aussehen und Verhalten, die eigenen Vorlieben, Krankheitsneigungen und emotionale Tendenzen.

Genauso einzigartig wie der Fingerabdruck eines Menschen ist, so individuell gestaltet sich die Zusammensetzung der Grundprinzipien Vata, Pitta und Kapha. Die verschiedenartige Dosha-Verteilung innerhalb eines jeden Menschen wird während der Empfängnis festgelegt und bestimmt seine Individualität. Die genetischen Rahmen sind einmalig, sogar bei Geschwistern.

Die unverwechselbare Natur eines Menschen, seine unterschiedlichen Vorlieben oder Bedürfnisse werden im Ayurveda berücksichtigt: Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie sehr die einzelnen Doshas bei einem Individuum ausgeprägt sind und wie sie miteinander zusammenarbeiten. Im Allgemeinen gibt es sieben Konstitutionstypen:

  • Vata
  • Pitta
  • Kapha
  • Vata-Pitta
  • Pitta-Kapha
  • Vata-Kapha
  • Vata-Pitta-Kapha

Unter diese Typen gibt es tausende feinerer Varianten. Das Gleichgewicht dieser Kräfte im Menschen ist für seine Gesundheit und Lebenskraft entscheidend.

Bei der individuellen Konstitutionsbestimmung wird festgestellt, welches Dosha oder welche Mischformen der Doshas dominieren. Menschen mit reiner Vata-, Pitta- oder Kapha-Konstitution sind selten, viel häufiger sind die Mischformen, bei denen z.B. zwei der Bioenergien (Dosha) gemeinsam im Vordergrund stehen.

Ein wichtiges, zum Befund führendes Verfahren ist die Pulsdiagnose. Sie liefert viele zusätzliche Hinweise auf die Konstitution, d.h. die Verteilung und Aktivität der Doshas.

Die Bestimmung der Konstitutionsform ist überaus wichtig, denn sie ist mitentscheidend für die Wahl der anschließenden Therapien. Öle oder medizinische Anwendungen müssen entsprechend gewählt werden. Eine falsch gewählte Ayurveda-Behandlungsmaßnahme kann die Krankheitssymptome verstärken.

Eine Krankheit wird sich in verschiedenen Konstitutionen (Prakriti) auf unterschiedlichen Wegen manifestieren. Deshalb wird für die Behandlung ein und derselben Krankheit bei unterschiedlichen Menschen die individuelle Konstitution berücksichtigt, und darauf basierend ein individueller Therapieplan erstellt.