Europäisches Institut Für Ayurveda Medizin
Ayurveda Kochkurs Ayurveda als Integrativ Medizin

"Wer sich richtig ernährt, braucht keine Medizin": Ayurveda Ayurveda Kochkurs mit Ernährungsberatung

Ernährung nach Ayurveda: Einleitung

   

Ernährung nach Ayurveda: Einleitung

Ayurveda - übersetzt "Wissenschaft vom Leben" - bietet ein tiefes  Verständnis und ein vollständiges Bewusstsein für die Wirkung von Nahrung  auf  unseren Verstand und unsere Emotionen. Aus der Sicht von Ayurveda wirkt sich Nahrung auf Körper, Geist, Sinnesorgane und auch unsere Seele aus. 

Ernährung und Gesundheit sind in der ayurvedischen

Medizin untrennbar miteinander verbunden. Und, was sogar noch wichtiger ist: Ernährung kann in Ayurveda niemals losgelöst von unserer körperlichen Konstitution betrachtet werden. Damit unterscheidet sie sich grundlegend von der westlichen Ernährungslehre, bei der die Inhaltsstoffe eines Lebensmittels über dessen Qualität entscheiden.

Bei der Ernährung nach ayurvedischen Gesichtspunkten ist hingegen nicht nur die Qualität der Nahrung wichtig, sondern auch die Funktionsweise unseres Verdauungssystems. Denn dieses bestimmt, ob die Nahrung – so gesund sie auf dem Papier auch sein mag – überhaupt richtig verdaut und aufgenommen wird.

Bausteine und Gleichgewicht

Nach Ayurveda hat die Nahrungsaufnahme zwei Aspekte:

Sie versorgt uns mit den nötigen Bausteinen

des Lebens und dient der Aufrechterhaltung oder

Wiederherstellung des körperlichen, geistigen und

seelischen Gleichgewichts. In Bezug auf die Ernährung gibt es bei Ayurveda einen einfachen Grundsatz:

Wer sich richtig ernährt, braucht keine Medizin

Die ayurvedische Ernährungslehre unterteilt Lebensmittel nicht in ihre Grundbausteine wie Fette,  

Eiweiße, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe oder in Kalorien. Stattdessen muss die Ernährung

individuell verträglich sein und an all die Aspekte in Betracht ziehen, die Sie ausmachen:

 

  • Ihr Alter,
  • der Beruf, den Sie ausüben
  • Ihre körperliche und geistige Verfassung
  • Ihre persönlichen Bedürfnisse.

Gesunde Ernährung ist somit für jeden Menschen etwas ganz Persönliches.

 

Ayurveda besagt:

Die Ernährung hat nicht nur auf unseren Körper sondern auch auf unsere geistige Gesundheit einen großen Einfluss. Ziel ist es, eine Balance in Körper und Geist herzustellen.

 Ernährung und Ayurveda: Die sechs Geschmäcker

  

 

 

Ein ayurvedisches Menü zählt dann als ausgewogen, wenn alle sechs Geschmacksrichtungen enthalten sind, die die menschliche Zunge wahrnehmen kann: süß, sauer, salzig, bitter, herb und scharf.

Wenn wir die Nahrung in dem individuell richtigen Mengenverhältnis zu uns nehmen, stellt sich ein Gleichgewicht der Doshas ein, deren Zusammensetzung uns als Individuen ausmacht. Die sechs Geschmacksarten sind in der Lage, die einzelnen Doshas zu verstärken oder zu reduzieren. Worum genau aber handelt es sich bei diesen Doshas? 

Doshas 

Nach Ayurveda besteht der Mensch aus fün Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Diese bilden wiederum die Grundlage für die drei Doshas (Bioenergien). Das Verhältnis dieser Bioenergien zueinander bestimmt unsere individuelle Konstitution und steuert die Gesamtheit aller körperlichen und geistigen Vorgänge. Das klingt zunächst einmal sehr abstrakt. In Ayurveda werden daraus hingegen zutiefst praktische Ratschläge gewonnne.  

Ayurveda: Ernährung gemäß Konstitution  

Jeder Mensch besitzt von Geburt an eine einmalige Kombination der drei Doshas. Diese ist so individuell wie der eigene Fingerabdruck. Damit hat jeder Mensch seine feste Konstitution (Prakrti). Gleichzeitig entsprechen bestimmten Ausprägungen der Doshas wiederum bestimmte Körpertypen, die jeweils unsere individuellen Präferenzen und Bedürfnisse festlegen. Durch die Ermittlung der Prakrti weiß man z.B., welche Art von Nahrungsmitteln bevorzugt werden sollten und welche Ernährung für den Einzelnen zweckmäßig ist.  

Es ist also ungemein wichtig, seinen Konstitutionstyp zu kennen. Auf Basis der drei Grundtypen und ihrer Mischformen erklärt sich, warum zwei Menschen, die die gleichen Nahrungsmittel zu sich nehmen, völlig unterschiedlich darauf reagieren.

Balance durch Ernährung

Sind die drei Regelkräfte - Körper, Geist und Seele - nicht in Balance, entstehen Störungen und Krankheiten. Daher spielt die Ernährung eine wichtige Rolle zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung des Gleichgewichts.

Eine auf die individuelle Konstitution abgestimmte bzw. typgerechte und ganzheitliche Ernährung, gilt in Ayurveda als Fundament für die persönliche Entwicklung, eine erfolgreiche Therapie und ein langes, gesundes und glückliches Leben.  

EIFAM

 

Europäisches Institut für Ayurveda Medizin 

Togostr. 1 

13351 Berlin

 (*Nur nach Voranmeldung möglich)

 -----------------------------------------------------------------------------