Europäisches Institut Für Ayurveda Medizin
Ayurveda Kochkurs Ayurveda als Integrativ Medizin

Schlaflosigkeit/ Insomnie aus der Sicht der modernen Medizin

Die Schlafstörung –Insomnie- wird durch unterschiedliche Beeinträchtigungen des Schlafes verursacht. Die vorherrschenden Beschwerden zeigen sich in Einschlaf- und/oder Durchschlafschwierigkeiten, Schlaf, der nicht erholsam ist, bzw. zu kurz oder zu lang ausfällt.Der gestörte Schlaf kann kurzfristig die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und mittel- oder langfristig auch zum Auftreten von Krankheiten oder deren Verschlechterung führen.

 

Primäre oder sekundäre Schlaflosigkeit (Insomnie):

Die Schlaflosigkeit (Insomnie) kann in zwei Kategorien klassifiziert werden:

Die primäre Schlaflosigkeit ist eine eigenständige Erkrankung. Faktoren wie: Stress, längere emotionale Belastungen, seelische Erschütterungen, Termine, Reisen, übermäßiger Alkoholgenuss, ungesunde Arbeitszeiten oder Fernsehen und Computerarbeit ohne Pause stören die Schlaf-Routine und können die primäre Schlaflosigkeit auslösen.

Die sekundäre Schlaflosigkeit tritt dagegen als eine Nebenwirkung eines anderen Problems auf, sie geht einher mit neurologischen oder anderen medizinischen Zuständen wie Herzerkrankungen, Arthritis, Krebs oder Sodbrennen, aber auch mit der Einnahme entsprechender Medikamente (z.B. gegen Asthma oder Allergien).

 

Symptome und Ursachen der Schlaflosigkeit:

Schlafprobleme haben kein einheitliches Erscheinungsbild. Personen ohne ausreichenden Schlaf können u.a. an Müdigkeit, Reizbarkeit, einem Mangel an Energie, Konzentrationsproblemen sowie Gedächtnisverlust leiden. Schlaflosigkeit kann emotionale Störungen, wie Depressionen, Angstzustände, Belastungsstörungen sowie neurologische Erkrankungen, Arthritis, Asthma, Magen- und Darm- Erkrankungen, Wechseljahresbeschwerden und das Restless-Legs-Syndrom verursachen. Auch das Schlaf-Apnoe-Syndrom, bei dem es immer wieder zum kurzen Atemstillstand während des Schlafes kommt, sowie schlafabhängige nächtliche Muskelzuckungen (Myoklonien) gehören dazu.

Lang anhaltende Schlafstörungen können zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen wie Adipositas, Bluthochdruck undverminderter Resistenz gegenüber Infektionen führen.

Faktoren, die den Schlaf beeinträchtigen können, sind z.B. das Trinken koffeinhaltiger Getränke, Rauchen, Umweltbelastungen, mangelnde körperliche Aktivitäten, unregelmäßiger Schlaf, falsche Ernährungsmuster, psychischer Stress, Angst, Verdauungsstörungen, Blähungen u. a.

 

 

Behandlungsmöglichkeiten:

Allgemein werden bei Schlafstörungen Beruhigungsmittel (Psychopharmaka)verordnet, die süchtig machen können. Diese Medikamente lösen jedoch nicht das Problem. Sie trennen lediglich die Verbindung zwischen Körper und Geist und beruhigen für einen kurzen Zeitraum, was dann als Schlaf bezeichnet wird. Das hat aber mit dem eigentlichen Schlaf nichts zu tun.